Das Dachfenster

Ein normales Heim besteht aus Untergeschoss, Zwischenetagen sowie Dachboden. Außerdem gibt es etliche Bauelemente, mit welchen ein Gebäude individuell gestaltbar ist. Erker, Türmchen, Loggien oder Dachterrassen sind in der Lage, den Wohnwert zu erhöhen. Die Auslese der Fenster sollte zu dem Gesamtkonzept des Hauses passen. So steigern Sie den Eindruck und die Wirkung einer Gebäudefront.

Liegend oder stehend: Das Dachfenster

Ein Dach und die darunter liegenden Räume können mit einem stehenden oder einem liegenden Fenster erhellt werden. Liegende Fenster sind technisch einfach einzubauen, besonders sobald sie auf die Sparrenbreite angepasst sind. Die üblichen Maße am Bauwerk können an diesem Ort bei einer fachgerechten Ausführung des Dachstuhls eine Menge an Fenstern zur Verfügung stellen. Liegende Dachfenster sind häufig nicht genehmigungspflichtig, dafür preiswert in der Anschaffung und können häufig sogar allein integriert werden.

Um ein aufrechtes Dachfenster an einem Dach einzubauen, ist die Errichtung einer Gaube notwendig. Dies meint einen umfangreichen Umbau des bestehenden Dachs. Sehr umfangreich wird es, sobald das Gaubenfenster mit einem Rundbogen ausgeführt werden soll. Um eine vergleichbare Auswirkung zu erzielen, werden meistens Dreiecksfenster in der Spitze von Dachgauben gewählt. Diese sind deutlich preiswerter. Neben diesem umfangreichen und kostspieligen Einbau sollte auch überprüft werden, ob diese Form des Dachfensters mit den vorhandenen Bauvorschriften zusammenpasst. Gegebenenfalls kann statt einer kostspieligen, einzeln gefertigten Dachgaube ebenso eine Gaube in Fertigbauweise eingebaut werden. Das ist die etwas preiswertere Lösung für ein aufrechtes Dachfenster.